Fischer & Habel Logo
Erstgespräch buchen

Der ultimative Amazon PPC Beginner Guide

Veröffentlicht am von Matthias Habel

Amazon Paket
Bild: Unsplash

Amazon PPC ist eine leistungsstarke Methode, um die Sichtbarkeit von Produkten zu erhöhen, die Kauf-Raten zu steigern und letztendlich mehr Umsatz zu generieren. In diesem Beginner-Leitfaden werden Strategien und bewährte Praktiken im Bereich Amazon PPC aufgezeigt.

Was ist Amazon PPC?

Amazon PPC Marketing (Pay-Per-Click) ist eine kosteneffiziente Werbestrategie, bei der Verkäufer nur dann zahlen, wenn ein Kunde auf ihre Anzeige klickt. Diese Anzeigen erscheinen in den Suchergebnissen und auf den Produktdetailseiten von Amazon. Sie bieten eine gezielte Möglichkeit, Ihre Produkte einer breiteren Zielgruppe zu präsentieren und den Traffic auf Ihren Produktseiten zu erhöhen. 

Ohne Amazon Werbung ist es kaum möglich, Sichtbarkeit für die Amazon Kunden zu erlangen. Abbildung 1 zeigt die Anzahl von Werbeplätzen auf der Desktop Variante von Amazon Suchergebnisseiten, sowie Produktdetailseiten.

Werbespots auf Amazon
Bild: Fischer & Habel

Die Grundlagen von Amazon PPC Marketing

Bevor Sie in die Welt des Amazon PPC Marketing eintauchen, ist es wichtig, die Grundlagen zu verstehen. Zunächst einmal dreht sich fast alles um Keywords. Die Auswahl der richtigen Keywords ist von entscheidender Bedeutung, da sie beeinflussen, wann und wo Ihre Anzeigen geschaltet werden. Die Keywords sollten eng mit Ihren Produkten und den Suchanfragen der Kunden korrelieren.

Automatische und manuelle Amazon PPC Kampagnen

Bei der Amazon Werbung stehen Ihnen verschiedene Kampagnentypen zur Verfügung, um Ihre Produkte gezielt zu bewerben. Dabei unterscheidet man hauptsächlich zwischen manuellen und automatischen Kampagnen. Diese beiden Varianten bieten jeweils unterschiedliche Vor- und Nachteile, die im Folgenden genauer betrachtet werden.

Automatische Kampagnen

Automatische Kampagnen sind besonders empfehlenswert, wenn Sie gerade erst mit Amazon Werbung starten. Hier überlässt Amazon Ihnen einen Großteil der Arbeit, da die Plattform automatisch relevante Keywords auswählt und die Anzeigen entsprechend ausrichtet. Diese Keywords werden auf Basis Ihrer Produktinformationen und -beschreibungen ermittelt. Die künstliche Intelligenz von Amazon ermittelt dabei, welche Keywords zu Ihren Produkten passen können.

Vorteile:

  • Zeitersparnis: Automatische Kampagnen erfordern weniger manuelle Einstellungen, da Amazon den Großteil des Prozesses übernimmt.

  • Breite Reichweite: Dank der automatischen Keyword-Auswahl erreichen Sie eine breite Palette von Suchanfragen.

Nachteile:

  • Eingeschränkte Kontrolle: Sie haben weniger Einfluss auf die ausgewählten Keywords und Suchbegriffe.

  • Varianz in der Performance: Die Performance einzelner Keywords kann stark variieren, und nicht alle führen zwangsläufig zu Verkäufen.

Manuelle Kampagnen

Für eine detaillierte und gezielte Werbestrategie bieten sich manuelle Kampagnen an. Hier wählen Sie selbst die Keywords aus, auf die Ihre Anzeigen abzielen sollen. Sie können Gebote festlegen und genau bestimmen, welche Produkte in den Anzeigen erscheinen sollen.

Vorteile:

  • Vollständige Kontrolle: Sie können gezielt Keywords auswählen und die Anzeigentexte individuell anpassen.

  • Budget-Optimierung: Ihr Budget lässt sich gezielt auf Keywords mit den besten Ergebnissen fokussieren.

Nachteile:

  • Zeitaufwand: Manuelle Kampagnen erfordern mehr Zeit und Aufmerksamkeit für die Auswahl der Keywords und die Budget-Verteilung.

  • Erfahrung erforderlich: Um optimale Ergebnisse zu erzielen, ist ein gewisses Verständnis für die Auswahl der richtigen Keywords und die Optimierung der Gebote notwendig.

Ob automatisch oder manuell – beide Kampagnen-Typen haben ihre eigenen Vor- und Nachteile. Automatische Kampagnen bieten eine einfachere Herangehensweise, insbesondere für Einsteiger. Manuelle Kampagnen hingegen ermöglichen eine höhere Kontrolle und Anpassung. Es kann auch sinnvoll sein, eine Mischung aus beiden Typen zu nutzen. Eine regelmäßige Überwachung und Anpassung der Kampagnen ist entscheidend, um sicherzustellen, dass Sie das Beste aus Ihrer Amazon Werbung herausholen.

Amazon PPC - Kampagnen-Typen und -Aufbau

Bei dieser Art von Kampagne können Verkäufer oder Marken ihre einzelnen Produkte hervorheben, indem sie Anzeigen schalten, die in den Suchergebnissen und auf den Produktdetailseiten erscheinen. Diese Anzeigen werden als "gesponsert" gekennzeichnet. Sie funktionieren auf der Grundlage von Keywords, die der Werbetreibende auswählt. Wenn ein Kunde ein relevantes Keyword in die Amazon-Suchleiste eingibt, kann die gesponserte Anzeige für ein Produkt erscheinen. Klickt ein Kunde auf die Anzeige, wird er zur Produktdetailseite weitergeleitet.

Diese Art von Kampagne ermöglicht es Marken, ihre Produkte, Logo und benutzerdefinierte Texte in einer Anzeige zu präsentieren. Die Anzeige kann aus mehreren Produkten bestehen und wird in der Regel oberhalb der Suchergebnisse angezeigt. Sie hilft dabei, die Markenbekanntheit zu steigern und Kunden direkt auf eine benutzerdefinierte Landing-Page oder eine Amazon-Store-Seite der Marke zu leiten. Sponsored Brands sind besonders nützlich für Marken, die eine breitere Präsenz auf Amazon aufbauen möchten.

Diese Art von Kampagne ermöglicht es Werbetreibenden, Anzeigen für ihre Produkte auf Amazon-Seiten, sowie auf externen Websites zu schalten. Die Anzeigen werden basierend auf dem Verhalten und den Interessen von Amazon-Kunden platziert. Sie können auf Produktdetailseiten, Suchergebnisseiten und in den Amazon-Werbeplätzen außerhalb der Plattform erscheinen. Sponsored Display zielt darauf ab, Kunden anzusprechen, die sich bereits für ähnliche Produkte interessieren, und kann somit dabei helfen, die Sichtbarkeit und den Verkauf zu steigern.

Der Aufbau ist bei allen Kampganen-Arten fast gleich. Eine Kampagne besteht in der Regel aus mehreren Anzeigengruppen mit diversen Ausrichtungen. Letztendlich wird über die finale Anzeige (zu bewerbende Produkte) ein Klick forciert, der den Kunden auf eine Amazon Produktdetailseite führen soll, auf der im besten Fall der Kauf stattfindet.

Aufbau Sponsored Product Anzeige
Bild: Fischer & Habel

Ausrichtungen bei Amazon PPC Kampagnen

Die verschiedenen Amazon PPC Kampagnen bieten unterschiedliche Targetierungs-Möglichkeiten, um Ihre Anzeigen genau den richtigen Kunden zu präsentieren. Grundsätzlich gilt dabei immer: Ihre Kunden suchen entweder ganz allgemein (generisch) nach Produkte, oder sie suchen direkt nach Ihrer Marke oder nach der Ihres Wettbewerbs. Daraus ergibt sich bereits eine Vielzahl an Strategien und Ziele für Ihre Amazon Werbung.

Im Folgenden führen wir Ihnen eine allgemeine Übersicht zu den verschiedenen Ausrichtungsarten auf. Wir nutzen dafür das sog. Tagretierungsdreieck, um die Ausrichtuns-Strategie zu visualisieren. Die Anzeigengruppen einer Kampagnen sollten den Targetierungsmöglichkeiten entsprechend aufgebaut werden.

  1. Keyword-Targeting: Hierbei wählen Sie relevante Keywords aus, bei denen Ihre Anzeigen erscheinen sollen. Wenn ein Kunde diese Keywords in die Suchleiste eingibt, werden Ihre Anzeigen geschaltet.
  2. Produkt-Targeting: Mit dieser Option können Sie gezielt Ihre Anzeigen auf bestimmten Produktseiten platzieren. Ihre Anzeigen werden Kunden angezeigt, die sich bereits für ähnliche Produkte interessieren.
  3. Interessen-Targeting: Hierbei können Sie Ihre Zielgruppe basierend auf deren Interessen und Verhaltensweisen auswählen. Dies ermöglicht eine präzise Ausrichtung auf Ihre potenziellen Kunden.
  4. Zielgruppen-Targeting: Nutzen Sie diese Option, um Ihre Anzeigen bestimmten Kundengruppen wie "Neue Kunden" oder "Zurückkehrende Kunden" zu präsentieren.
  5. Platzierungs-Targeting: Sie können auswählen, auf welchen Amazon-Seiten Ihre Anzeigen geschaltet werden sollen. Dies bietet die Möglichkeit, gezielt in bestimmten Produktkategorien präsent zu sein.
Targetierungs-Dreieck
Bild: Fischer & Habel

Keywords im Amazon PPC

Amazon PPC-Kampagnen werden, wie bereits ausgeführt, unter anderem mithilfe von Keywords gesteuert. Keywords sind Schlüsselwörter, die zu den Suchbegriffen passen, die potenzielle Käufer in ihren Suchanfragen verwenden. Die Anzeige wird nur dann angezeigt, wenn die Keywords mit den Suchbegriffen übereinstimmen. Indem Sie die richtigen Keywords auswählen, können Sie genau festlegen, bei welchen Suchanfragen Ihre Produktanzeigen angezeigt werden sollen und bei welchen nicht.

Es gibt verschiedene Arten von Keyword Match Types (Übereinstimmung von Suchbegriff des Kunden zu beworbenen Suchbegriff) , mit denen die Ausrichtung Ihrer Anzeigen auf bestimmte Suchanfragen genauer gesteuert werden kann:

  • Exakte Übereinstimmung: Das Keyword muss genau mit dem Suchbegriff übereinstimmen.
  • Phrasen-Übereinstimmung: Das Keyword muss in der Suchphrase enthalten sein, kann jedoch von anderen Wörtern begleitet werden.
  • Breitgefasste Übereinstimmung: Das Keyword kann in verschiedenen Varianten in der Suchanfrage erscheinen.

Negative Keywords:

Negative Keywords helfen sicherzustellen, dass Anzeigen bei ungeeigneten Suchanfragen auf keinen Fall angezeigt werden. Wenn z. B. ein sehr teures Produkt verkauft wird, das sehr hochwertig ist, sollen “Billig-Marken” oder Keywords wie “günstiges Produkt XY” ausgeschlossen werden, um dafür nicht in der Werbung angezeigt zu werden.

Dieses Verständnis von Keywords, ihren Typen und negativen Keywords ist wichtig, um sicherzustellen, dass Anzeigen für relevante Suchanfragen angezeigt werden und die richtige Zielgruppe erreicht und gleichzeitig unnötige Kosten durch nicht relevante Klicks vermieden werden.

Schritt-für-Schritt Anleitung zur Erstellung einer manuellen Amazon PPC Kampagne

  1. Zielgruppen-Recherche: Wer ist Ihre Zielgruppe, welche Probleme löst Ihr Produkt für die Zielgruppe und ebenso wichtig: Wie sucht Ihr Zielkunde?
  2. Kampagnenart: Welcher Kampagnentyp unterstützt Ihr Ziel am besten?
  3. Keyword-Recherche: Führen Sie eine gründliche Keyword-Recherche durch, um die relevantesten und am besten passenden Keywords für Ihre Produkte zu identifizieren.
  4. Budget festlegen: Definieren Sie ein realistisches Budget für Ihre Kampagne. Berücksichtigen Sie Ihre Ziele und die Wettbewerbssituation.
  5. Gebote setzen: Legen Sie Gebote für Ihre Keywords fest. Achten Sie darauf, dass Ihre Gebote wettbewerbsfähig sind, um eine angemessene Sichtbarkeit zu gewährleisten.
  6. Anzeigengruppen erstellen: Strukturieren Sie Ihre Kampagne, indem Sie relevante Keywords in Anzeigengruppen zusammenfassen. Dies erleichtert die Kontrolle und Optimierung.
  7. Anzeigen erstellen: Wählen Sie die relevantesten Produkte zu den Suchbegriffen aus bzw. verfassen Sie überzeugende Anzeigentexte, je nach Kampagnenart.
  8. Aktivierung der Kampagne: Starten Sie Ihre Kampagne und überwachen Sie regelmäßig die Performance. Verwenden Sie Amazon's Reporting-Tools, um Einblicke in die Leistung Ihrer Anzeigen zu erhalten.

Erfolgsmessung und Optimierung

Die Durchführung einer erfolgreichen Amazon PPC Kampagne endet nicht mit der Aktivierung. Die kontinuierliche Überwachung, Auswertung und Optimierung Ihrer Kampagnen sind entscheidend, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Messung der Kampagnenleistung

Die Überwachung Ihrer Kampagnenleistung ermöglicht es Ihnen, den Erfolg Ihrer Anzeigen zu beurteilen und Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren. Hier sind einige wichtige Kennzahlen, die Sie im Auge behalten sollten:

  1. Werbeumsatz: Dieser Wert gibt den über Werbung erzielten Umsatz wieder. Beachten Sie, es handelt sich um den BRUTTO-Umsatz.
  2. Werbekosten oder Ad Spend: Zeigt die Ausgaben der Werbung NETTO an.
  3. Advertising Cost of Sales (ACoS): Das Verhältnis von Ausgaben zu Umsatz. Je kleiner der %-Wert, desto besser.
  4. Return on Ad Spend (RoAS): Das Gegenteil von ACoS. Der Wert zeigt das Verhältnis zwischen Umsatz und Ausgaben.
  5. Klick-Through-Rate (CTR): Dies ist das Verhältnis zwischen der Anzahl der Klicks auf Ihre Anzeige und der Anzahl der Impressionen. Eine höhere CTR zeigt an, dass Ihre Anzeige relevant und ansprechend ist.
  6. Conversion-Rate: Die Conversion-Rate gibt an, wie viele Klicks tatsächlich zu einem Kauf geführt haben. Eine höhere Conversion-Rate deutet auf eine effektive Zielseiten-Gestaltung und relevante Keywords hin.
  7. Cost-Per-Click (CPC): Der CPC gibt an, wie viel Sie pro Klick bezahlen. Ein niedriger CPC ist wünschenswert, da er Ihre Kosten minimiert.

Optimierungsstrategien

Die Optimierung Ihrer Amazon PPC Kampagnen basiert auf der Analyse der gesammelten Daten. Hier sind einige bewährte Strategien:

  1. Keyword-Optimierung: Entfernen Sie schlecht performende Keywords oder erhöhen Sie die Gebote für Keywords, die gut konvertieren.
  2. Anzeigenoptimierung: Testen Sie verschiedene Anzeigentexte, um herauszufinden, welche am besten funktionieren. Betonen Sie Produktvorteile und rufen Sie zur Aktion auf.
  3. Budgetallokation: Verteilen Sie Ihr Budget auf Keywords und Anzeigengruppen, welche die besten Ergebnisse liefern. Halten Sie das Budget für Top-Performer aufrecht.
  4. Produktseitenoptimierung: Wenn Sie über Werbung erkennen, dass Suchbegriffe der Kunden besonders gut funktionieren, dann integrieren Sie diese auch auf Ihren Produktseiten. Grundsätzlich sollten Sie Ihre Seiten natürlich immer optimieren, bevor Sie Amazon Werbung schalten (“Amazon Readiness”).

Tools zur Unterstützung der Analyse und Steuerung

Die Auswertung und Steuerung Ihrer Amazon PPC Kampagnen kann über verschiedene Tools erleichtert werden:

  1. Amazon Advertising Konsole: Die Amazon Werbe-Konsole bietet detaillierte Einblicke in die Leistung Ihrer Kampagnen, Keywords und Anzeigen. Hier können Sie Gebote manuell anpassen bzw. Regeln für den Amazon-Algorithmus hinterlegen.
  2. Drittanbieter-Tools: Es gibt eine Vielzahl von Drittanbieter-Tools, die erweiterte Analysen und Automatisierungsfunktionen bieten. Die meisten dieser Tools sind regelbasiert. Das bedeutet, es werden Vorgaben für bestimmte KPIs und damit verbundene Handlungen bei Erreichung erstellt. So können beispielsweise beim Erreichen eines bestimmten ACoS Vorgaben für die Veränderung der CPCs voreingestellt werden. Das Tool regelt dann automatisch und ein manueller Aufwand entfällt.

Ressourcen und weiterführende Informationen

Für weiterführende Informationen und nützliche Ressourcen empfehlen wir die Nutzung von Weiterbildungsmöglichkeiten. Sie können gerne jederzeit zu Schulungen und Trainings auf uns zukommen.

Die Teilnahme an Amazon-Webinaren oder die Wissensdatenbanken von Drittanbieter-Tools ist ebenfalls sehr empfehlenswert, um Ihr Amazon PPC Wissen zu vertiefen. Der Bereich Amazon Werbung entwickelt sich wöchentlich weiter und bietet somit Chancen und Risiken.

Häufig gestellte Fragen

Matthias Habel

Matthias Habel

Matthias Habel ist Co-Gründer und Geschäftsführer von Fischer & Habel und ein gefragter Experte, wenn es um den Verkauf über Amazon geht, der größten Produktsuchmaschine der Welt.